[17.05.2006] - Tagesecho - Martina Schneibergova
Synagoge in Hartmanice / Hartmanitz im Böhmerwald wurde wieder geöffnet
Im Böhmerwald haben ähnlich wie in anderen tschechisch-deutschen Grenzregionen Deutsche, Tschechen und Juden Jahrhunderte lang miteinander gelebt. Die meisten Baudenkmäler, die an die Zeit dieser Koexistenz erinnerten, wurden jedoch entweder während der Nazi-Zeit oder aber später unter dem kommunistischen Regime vernichtet. Die Synagoge in dem Städtchen Hartmanice / Hartmanitz im Böhmerwald hat, wenngleich in einem desolaten Zustand, die beiden totalitären Regimes überlebt. Dank einer Bürgerinitiative wurde das Gebäude gründlich renoviert und am Dienstag feierlich wieder geöffnet. Martina Schneibergova war dabei.
Synagoge in Hartmanice Synagoge in Hartmanice
Kinder aus der Schule in Hartmanice / Hartmanitz begleiteten musikalisch die feierliche Wiedereröffnung der renovierten Bergsynagoge. Ihre Teilnahme an den Feierlichkeiten war nicht nur symbolisch. Während der Renovierung des Baudenkmals haben die hiesigen Schüler im Rahmen des vom Prager Jüdischen Museum initiierten Projektes "Verschwundene Nachbarn" nach den ehemaligen jüdischen Bewohnern dieser Region gesucht und dabei einige neue historische Tatsachen entdeckt. Neben den Bewohnern von Hartmanice / Hartmanitz nahmen auch einige Regierungsmitglieder, Parlamentarier und Vertreter der jüdischen Gemeinden an dem Festakt teil. Der Vizevorsitzende der oberen tschechischen Parlamentskammer, Petr Pithart, bezeichnete diese offensichtlich am höchsten gelegene Synagoge in Mitteleuropa als 'altneu':
Petr Pithart Petr Pithart
"Altneu ist sie jedoch in einem anderen Sinn als die berühmte Prager Altneu-Synagoge. Einst war die Synagoge in Hartmanice eines der geistlichen Zentren dieser Region. Nun wird sie zu einem Raum, der für Begegnungen von verschiedenen Gemeinschaften offen sein wird. Er ist dank einer anfangs nur kleinen Gruppe junger Menschen entstanden, die mit ihrer Arbeit, ihren Ideen sowie mit finanziellen Mitteln zur Entstehung dieses altneuen Raums beigetragen haben."
Die Synagoge wird offensichtlich nicht mehr ihrem ursprünglichen Zweck dienen, sondern - wie bereits erwähnt - eher als ein Begegnungsraum genutzt werden. In dem renovierten Gebäude wurde eine Ausstellung über das Zusammenleben von Deutschen, Tschechen und Juden in der Region untergebracht. Geplant ist außerdem eine Ausstellung über den Eisernen Vorhang, sagt der Initiator der Renovierung der Synagoge, Michal Klima, der die Bürgerinitiative "Pamatnik Hartmanice" leitet.
Michal Klima Michal Klima
"Es ist natürlich ein fantastisches Gefühl, dass es gelungen ist. Ich habe von Anfang an fest daran geglaubt. Es ging uns darum, auch alle Details bei der Rekonstruktion zu beachten. Die ganze Renovierung dauerte knapp drei Jahre."
Unter den Teilnehmern der Wiedereröffnung war auch eine Frau aus Pilsen, die unweit von Hartmanice ein Wochenendhaus hat:
"Was hier passiert ist, ist ein Wunder. Wir haben die Verwandlung der Bauruine zwei Jahre lang beobachtet. Ich finde es herrlich, wenn die einzelnen Kommunitäten wieder den Weg zueinander finden werden, wie es hier einst war."
Foto: Martina Schneibergova


Source: Czech Radio 7, Radio Prague
URL: http://www.radio.cz/de/artikel/78965
© Copyright 1996, 2006 Radio Prague
All rights reserved.